Holz unterliegt als Naturmaterial im Außenbereich, durch Feuchtigkeits-Austausch (Regen, Sonne etc.), naturbedingten Veränderungen.
WOHNGESUND verwendet ausgesuchte harte und dauerhafte Holzarten die besonders gut für die Anwendung im Außenbereich geeignet sind.
Die angesprochenen Veränderungen wie Vergrauen, Rauhstellen, Rissbildung, Verdrehungen (Aufschüsseln) etc., sind holztypische Reaktionen die auf den Einsatzbereich von Holz im Außenbereich zurückzuführen sind, und wenn sie auftreten, nicht im Einflussbereich von WOHNGESUND liegen.
Diese holztypischen Veränderungen sind auch bei bester Rohstoffauswahl und qualifizierter Verarbeitung nicht völlig zu vermeiden und sind daher zulässig und keinesfalls ein Reklamationsgrund.
Im Folgenden finden sie eine kurze Beschreibung der wichtigsten holztypischen Veränderungen.

 

Vergrauen einer Holzterrasse

 

Holz im Außenbereich erhält durch die Einwirkung von Licht und Feuchtigkeit eine silbergraue Patina. Die natürliche Vergrauung hat grundsätzlich keinen negativen Einfluss auf die Lebensdauer der Holzdielen. Diese Vergrauung ist ein natürlicher Prozess, schützt das Holz und verlängert damit die Lebensdauer.
Mit einer Oberflächenbehandlung mit WOHNCOLOR Terrassenöl wird das Holz zusätzlich geschützt, die Vergrauung wird verzögert und dem Holz wird Fett(Öl) zugeführt was die Haltbarkeit der Dielen erhöht.

In späterer Folge haben Sie mehrere einfache Möglichkeiten zur Oberflächenbehandlung Ihrer Holzterrasse:

  • Sie überlassen das Holz unbehandelt seiner Entwicklung und lassen den Vergrauungsprozess ungehindert stattfinden.
  • Sie behandeln zur längeren Haltbarkeit, trotz Vergrauung, Ihre Holzterrasse mit farblosem Terrassenöl, frischen die Oberfläche auf und unterstützend damit die Langzeithaltbarkeit.
  • Sie verwenden den WOHNCOLOR Entgrauer der den Originalfarbton wieder herstellt und behandeln, nach einem leichten verschleifen der Oberfläche, danach mit farblosem WOHNCOLOR Terrassenöl wie gewohnt Ihre Terrassenoberfläche.
  • Oder sie entschließen sich zu einer Behandlung mit WOHNCOLOR in Holzfarbtönen pigmentiertes Terrassenöl welches nach einer Grundreinigung einfach direkt auf die angegrauten Dielen aufgetragen wird.

 

Risse und Raustellen in den Terrassendielen

 

Verursacht durch UV-Strahlung und Bewitterung ergeben sich unvermeidliche oberflächliche Veränderungen des Holzes (z.B. Harzaustritte, Riss- und Schieferbildung, Raustellen…) Risse an den Enden der Dielen, sowie Oberflächenrisse, sind bei Bewitterung und/oder stärkeren Feuchte- sowie Luftfeuchteschwankungen, wie sie im Außeneinsatz naturgemäß gegeben sind, unvermeidlich. Sie sollten aber die doppelte Brettbreite nicht übersteigen. Falls ein zu großer Riss in der Brettmitte entsteht und die Stabilität damit eingeschränkt ist, muss die betroffene Diele getauscht werden.
Dies ist bei WOHNGESUND Terrassendielen sehr selten der Fall, lässt sich aber, auch bei höchster Sorgfalt und bester Rohstoffbehandlung, nicht völlig ausschließen.

 

Auswaschen und Ausbluten

 

Gewisse Holzarten, bekannt sind zB. Massaranduba und Bankirai, enthalten Farbstoffe die durch Bewitterung aus dem Holz gelöst werden.
Auswaschen/Ausbluten hat an sich keinen nachteiligen Effekt in Bezug auf Stabilität oder Holzqualität. Wichtig ist in dem Zusammenhang das dadurch keine umliegenden Bauteile (zB. Fassaden, Balkone etc.) betroffen sind oder kein einbringen der Farbstoffe (zB. in Swimmingpools) oder ähnliches zu erwarten ist. Es ist allerdings nicht völlig auszuschließen, da Standortbezogen bzw. bezogen auf das Wuchsgebiet, in bereits verwendeten Holzarten andere Holzinhaltstoffe im Holz enthalten sein könnten die derzeit nicht bekannt sind.
Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings sehr gering.
Bei den von WOHNGESUND eingesetzten Holzarten sind nach unserer langjährigen Erfahrung keine Auswaschungen zu erwarten!

 

Schieferbildung

 

Ausbildung großer Schiefer und Harzaustritt kommt bei den bei WOHNGESUND verwendeten Klasse 1 Harthölzern vergleichsweise selten und wenn, dann nur vereinzelt vor. Dies ist verstärkt bei Nadelhölzern wie Douglasie, Lärche oder Kiefer zu erwarten.

 

Wechseldrehwuchs

 

Während der Wachstumsentwicklung von Harthölzern entsteht teilweise Wechseldrehwuchs der ein etwas stärkeres Verziehen der daraus gefertigten Bodenbretter zur Folge hat. Dies ist teilweise gerade bei sehr harten und dauerhaften Holzarten der Fall.
Dadurch entstehen bei verlegten Dielen leichte Drehungen und leichtes Aufschüsseln.
Da dies nicht zu vermeiden ist muss diese holztypische Reaktion bei Hartholzdielen, und speziell im Außenbereich, generell akzeptiert werden.